Spendenaktion der Volksbank Mainspitze

Sport- und Kulturvereine der Region atmen auf

„Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen“ – sagten sich die Vorstände der Volksbank Mainspitze bereits wenige Wochen nach dem Lockdown im März. Mit einem Spendentopf in Höhe von 25.000 € boten Vorstand Uwe Kliemand und Matthias Haas den Vereinen der Region unbürokratische Hilfe an, die für Gänsehaut bei den Vereinsaktiven sorgte: „Der Sondertopf der Volksbank Mainspitze ist ein helles Licht am Ende des Tunnels, der den – zum Teil verzweifelten – Vereinen Hoffnung gibt“, kommentierte Daniel Martin (Vorsitzender des Sport- und Kulturbund Gustavsburg) damals das Zeichen der Solidarität.

 

39 Vereine werden unterstützt.

Bis Ende Juni gingen zahlreiche Anträge bei der Volksbank Mainspitze ein. „Es ist eine Freude zu lesen, mit welchen kreativen Ideen die Vereinsaktiven der Region der besonderen Situation begegnen. Die Volksbank Mainspitze freut sich, einen Beitrag leisten zu können“, so Vorstand Uwe Kliemand.

Das Kleinkunst- und Kinderprogramm in den Gustavsburger Burg-Lichtspielen findet Dank der Volksbank unter dem Label „Achterbahn – Showlooping  aus der Mainspitze“ und „Achterbähnchen – Lesezeit für Kinder“ derzeit als Fernsehsendung auf Rhein-Main TV und als YouTube-Show statt. „Durch die stark reduzierte Anzahl an Sitzplätzen kann der Achterbahn e.V. keine Live-Veranstaltungen durchführen. Die Spende der Volksbank Mainspitze unterstützt uns dabei, Verbindung zu unseren Zuschauern zu halten, damit der Live-Betrieb zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen werden kann“, so Annette Will (2. Vorsitzende des Achterbahn e.V.).

 

„Die Vorstände der Volksbank Mainspitze haben einen guten Einblick und wissen, was die Vereine bewegt“, ist sich Ralf Hesse (2. Vorsitzender des Tennis-Club Gustavsburg) sicher. Auch wenn der Corona-Lockdown für den kontaktlosen Tennissport nur eine 10-wöchige Zwangspause bedeutete, ist der unvorhergesehene Wegfall an Einnahmen hoch. „Vor allem den Verzicht auf das Burgfest, das vorgelagerte Gauditurnier und der Betrieb des eigenwirtschaftlichen Clubheims spüren wir. Bereits beauftragte Investitionen in unsere Anlage konnten nicht mehr gestoppt werden. Gerade hier verschafft uns der Spendentopf der Volksbank Mainspitze Linderung“, so Ralf Hesse.

Auch TSV-Vorstand Michael Moise zeigt sich dankbar, dass es einen Sponsor wie die Volksbank in der Mainspitze gibt. „Der Spendentopf kam genau zur richtigen Zeit und verdeutlicht die Nähe der Volksbank Mainspitze zur Region“, so der 1. Vorsitzende des TSV Ginsheim. Auch wenn der jährliche Sportbetrieb des TSV nur in Ausnahmefällen von Einnahmen, wie z.B. denen vom Altrheinfest profitiert, gefährdet der Wegfall der Heimatfeste geplante Investitionen des Vereins. Beispielsweise schaffte der TSV im letzten Jahr neue Böden für die Verkaufsstände an. Refinanziert werden sollten sie durch die Altrheinfesteinnahmen von 2019 und 2020. Dank der Spende der Volksbank wurden so dem Verein nicht der Boden unter den Füßen weggerissen.

 

„Es ist ein Miteinander!“ sagen die Volksbank-Vorstände, wenn man sie fragt, warum sie im April so schnell mit dem Spendentopf am Start waren. „Seit ich hier arbeite, erfreue ich mich jedes Jahr an den großen Heimatfesten, wie Burgfest, Altrheinfest sowie der Bischemer Kerb, aber auch an den sympathischen Events in den Vereinsheimen vor Ort. Ich freue mich, dass wir etwas zurück geben konnten“, so Vorstand Uwe Kliemand. „Außerdem“, ergänzt Matthias Haas, „ist der Erhalt der ehrenamtlichen Vereinsstrukturen für uns alle unwahrscheinlich wichtig. Der daraus resultierende Reichtum der Region an Sportangeboten und Kultur ist mit Geld nicht aufzuwiegen.“



Text: Redaktion // 16.07.2020