Leihräder & Carsharing – Fragen und Antworten

Seit zwei Wochen ist Ginsheim-Gustavsburg nicht nur etwas grüner, sondern auch weißer und gelber. Vier weiße Carsharing-Fahrzeugen (zwei in Ginsheim und zwei in Gustavsburg) und 70 gelbe Leihfahrräder (an 11 Stationen) bieten neue Möglichkeiten der Mobilität für jeden.

In der letzten Ausgabe von »Neues aus der Mainspitze« informierten die fünf Kooperationspartner „Mainzer Mobilität“, „Book-n-Drive“, „LNVG Kreis Groß-Gerau“, „Kreis Groß-Gerau“ und „Stadt Ginsheim-Gustavsburg“ mit einer Sonderseite über die Mobiliätswende. Die Sendung »GiGu to go« brachte auf Rhein-Main TV einen Beitrag mit Interviews der Geschäftsführer von meinRad und Book-n-Drive.

 

Wie so oft im Leben tauchen manche Fragen erst dann auf, wenn man sich mit einem Thema intensiver befasst. So schrieben uns Leute von ihren ersten Erfahrungen mit Leihrädern und Carsharing, wobei Fragen entstanden, die wir an Tina Smolders (Geschäftsführerin MVGmeinRad GmbH) und Andreas Hornig (Geschäftsführer Book-n-Drive) weitergaben. Hier die Antworten:

 

Wie funktioniert es, dass sich das Fahrradschloss nach Anmeldung automatisch öffnet? Haben die Räder Internet?

Tina Smolders: „Die Räder haben keine Internetverbindung. Durch den Mietprozess mit der App wird das Schloss mittels Bluetooth „angesprochen“ und geöffnet. Beim Zwischenparken und Abschließen wird das Schloss ebenso wieder durch die App aktiviert.“

 

Darf man das Fahrrad (wenn kein Ständer mehr frei ist) einfach auf die grüne Fläche stellen?

Tina Smolders: „Bei den grünen Stationen in Ginsheim-Gustavsburg, ist es in der Tat so, dass ein Rad, wenn alle Ständer belegt sind, unmittelbar neben der Station abgestellt bzw. mit der App „meinRad“ verschlossen werden kann. Wenn Fahrradständer frei sind, bitte das Rad in die Ständer schieben.“ 

Die Fahrrad-Stationen in GiGu sehen anders aus, als die in Mainz. Was ist der Unterschied? Ist etwas zu beachten?

Tina Smolders: „Wir unterscheiden bei meinRad zwischen blauen und grünen Stationen. In Ginsheim-Gustavsburg und Wiesbaden existieren ausschließlich die grünen Stationen, in Mainz und Budenheim sind es überwiegend blaue Stationen, in Ingelheim nur blaue Stationen.

An blauen Stationen sind Mieten und Rückgaben mit der App „meinRad“ und der Kundenkarte möglich, an grünen Stationen nur noch mit der App. Daher ist zu beachten:

Wenn man von Ginsheim-Gustavsburg in eine der anderen Städte fährt:

An blauen Stationen muss das Rad lediglich in eine freie Box eingeschoben werden. Hier muss zwingend die Maximalkapazität der Stationen beachtet werden, die in der App bei Auswahl der Station unter „freie Stellplätze“ angezeigt wird.

 


Reportage über die Mobilitätswende in GiGu


 

An grünen Stationen kann das Rad an die Station gestellt und mittels App verschlossen werden. In Mainz muss auch an grünen Stationen die Maximalkapazität beachtet werden.

Wenn man von einer der anderen Städte nach Ginsheim-Gustavsburg fährt muss – auch wenn man dieses an einer blauen Station in Mainz, Ingelheim oder Budenheim mietet – zwingend mit der App „meinRad“ gemietet werden. Nur mit der App gemietete Räder können in Ginsheim-Gustavsburg auch zurückgegeben werden.“

 

Kann man das Schloss während der Mietdauer verwenden, wenn man z.B. einkaufen geht?

Tina Smolders: „Ja, ein Zwischenparken von Rädern ist möglich. Hierzu in der App bei der aktuellen Miete einfach auf „Beenden“ > „Zwischenparken“ tippen und das Schloss nach Aufforderung verriegeln. Bitte beachtet, dass während des Zwischenparkens die Mietzeit weiterläuft.“

 

Wie erhält man sein Startguthaben von 5 € bzw. 6,50 €?

Tina Smolders: „Wir bieten zum Start von meinRad in Ginsheim-Gustavsburg 5,- € Guthaben an. Die Eingabefrist für das Guthaben wurde bis zum 30.9. verlängert! Das Guthaben kann bis zum 31.3.2021 abgeradelt werden.

Man erhält dieses, indem man in der App auf das „Menü“ > „Mein Freibetrag“ tippt und dort unter „Guthabencode eingeben“ den Code „GIGU2020“ eingibt.

Bei den 6,50 € handelt es sich um die Kombination zweier Aktionen:

5,00 € Fahrtguthaben durch die Eingabe des Codes „GIGU2020“

1,50 € Guthaben erhalten pauschal alle Neu- und Bestandkunden von meinRad als Ausgleich zur Mehrwertsteuersenkung.“

 

Wie pannensicher sind die Räder? 

Tina Smolders: „Gewartet werden die Fahrräder regelmäßig durch unsere Fahrradwerkstatt. Hierzu werden die zu wartenden und reparierenden Räder eingesammelt. Übrigens: Wenn euch ein defektes Rad auffällt, kann dies direkt über die App an uns einfach gemeldet werden.“

 

Was ist, wenn an einer Station irgendwann zu viele oder gar keine Räder mehr stehen?

Tina Smolders: Natürlich kann es immer mal wieder vorkommen, dass eine Station voll-/leerläuft. Die Belegungen jeder einzelnen Station sehen wir stets in unserem System. Wir beobachten dies und können mit sogenannten Verteilfahrten nachsteuern. Im besten Fall verteilen sich die Räder aber natürlich wieder von selbst.“ 

 

Warum gibt es so viele Stationen?

Tina Smolders: „Systeme funktionieren mit einem engen Netz, um möglichst viele Wegebeziehungen abzudecken und einen echten verkehrlichen Nutzen darzustellen. An jeder Ecke steht ein Rad immer zur Verfügung und ist flexibel und jederzeit nutzbar.

Ein Beispiel ist auch die Verknüpfung mit dem ÖPNV: Ohne langen Fußweg gelangt man vom Wohngebiet rund um den Gustavsburger Friedhof an die dortige Radstation, fährt mit dem Rad zum Gustavsburger Bahnhof und weiter mit dem Zug in die Altstadt.Ein langer Fußweg zu einer Radstation verringert die Attraktivität und damit die Nutzung.“

Was kostet die Nutzung?

Andreas Hornig: „Es gibt verschiedene Tarife. Die Kosten setzen sich auf einem Fahrtpreis, einem Kilometerpreis und einem Grundpreis pro Fahrt zusammen. Im Basic Tarif z.B., der keine monatliche Grundkosten inne hat und indem man nur zahlt, wenn man auch fährt, kostet eine Fahrt in einem VWUP (XS Klasse) 3,30 € pro Stunde (Abrechnung im 30 Minuten Takt à also 1,65 € pro 30 min) und 0,25 € pro km. Dazu kommen dann noch einmalig 2 € Grundkosten pro Fahrt. Hier ist dann auch faircrash (siehe unsere FAQ) inkludiert.“

 

Warum muss man seine Karte bei der Stadtverwaltung persönlich beantragen?

Andreas Hornig: „Unsere Kunden registrieren sich einmalig und kostenfrei. Dies ist online möglich. Dort unterschreiben sie den Kundenvertrag und mit diesem gehen die Kunden in einer der vielen Freischaltungsstellen im Rhein-Main-Gebiet und lassen sich freischalten. Hier wird u.a. der Führerschein kontrolliert.“

 

Wie funktioniert das mit dem Tanken?

Andreas Hornig: „Alle Book-n-Drive-Autos haben eine DKV Tankkarte im Auto, der PIN ist am Schlüsselbund. Wenn der Tank auf ¼ geht, ist der Kunde angehalten zu tanken. Die Tankkosten gehen komplett auf Book -n-Drive und sind inkludiert, genau wie die Wartung der Fahrzeuge etc.“

 

Wie oft gehen die Fahrzeuge in Inspektion und wer kümmert sich darum?

Andreas Hornig: „Die Fahrzeuge werden alle 3 Wochen gereinigt und gemäß Herstellerangabe gewartet etc. Autonutzer müssen sich um nichts kümmern. Wer ein Auto verdreckt, entfernt diesen Dreck selbst. Mit den DKV Tankkarten können die Autos auch in die Waschstraße gefahren werden (im Basic Waschprogramm).“

 

Sind die Autos im Winter mit Winterreifen ausgestattet?

Andreas Hornig: „Alle Fahrzeuge verfügen über Ganzjahresreifen.“

 

Neues aus der Mainspitze meint: Danke Tina Smolders und Andreas Hornig. Wir wünschen gute Fahrt!


Text: Axel S. // 24.09.2020