Neustart der Burg-Lichtspiele ist vorbereitet

Kulturangebot ist möglich – „sobald wir dürfen“

Das Gustavsburger Kino bietet mit seiner modernen Lüftungsanlage und den flexiblen Kinosesseln eigentlich die perfekte Ausstattung, um mit Abstand Kultur sicher genießen zu können. Leider hindert der aktuelle Lockdown die Veranstalter der Burg-Lichtspiele noch daran, Kino, Kleinkunst und Jazz anzubieten. Trotz aller Einschränkungen plant das Kulturbüro der Stadt GiGu voraus und bildet sich vorsorglich im Bereich von Corona-Schnelltests weiter.

 

„Drei bis vier Wochen bräuchten wir, um die Kinofilme zu disponieren, dann könnte es los gehen“, sagt Tino Aigner vom Kulturbüro, der sich sehr über einen kulturellen Neustart des Gustavsburger Lichtspielhauses freuen würde. Seit November flimmerten im Kino keine Filme mehr über die Leinwand, was nicht nur die Mitarbeiter der Stadtverwaltung bedrückt. „Immer wenn ich im Kino bin, kommen Leute vorbei und bedauern, dass keine Filme laufen“, so Guido Conradi.

Auch wenn man hört, dass aufgrund von Corona Neuerscheinungen von den Filmverleihern zurück gehalten würden, sprüht Tino voller Ideen, welche neuen Filme er sofort bekommen und ins Programm nehmen könnte: „Für Erwachsene kommen sofort das „Kaiserschmarrndrama“ und „Top Gun 2“ ins Programm. Im Kinder-Kino würde ich „Jim Knopf und die wilde 13“ und „Cruella“ zeigen“, so Tino.

Persönlichen Einsatz zeigen die Kulturbüro-Mitarbeiter, wenn es darum geht, Kinobesuche sicherer zu machen. So ließen sich Tino und seine Kollegin Sabine Zinke beim Deutschen Roten Kreuz in der Durchführung von Corona-Antigen-Schnelltests schulen. Diese Fähigkeiten könne auch an das Kinopersonal weitergegeben werden, um – entsprechende Öffnungen vorausgesetzt – Kinobesucher vorab auf das Coronavirus zu testen.

 

 


Im Sommer 2020 überraschte das Kulturbüro mit einem Kinoneustart mit reduzierter Sitzplatzkapazität und Abständen. Je nach Anzahl der Haushalte fanden bis zu 30 Besucher in den Burg-Lichtspielen Platz. Das Konzept ließe sich schnell reaktivieren und um Corona-Schnelltests erweitern.

 



Jazz im Kino oder Bürgerhaus?

„Eigentlich durchgeplant“ sei auch die Konzertreihe „Jazz im Kino“. „Von April bis Dezember könnte – wie gewohnt – an jedem letzten Donnerstag im Monat ein Jazzabend stattfinden, wenn wir spielen dürfen“, erzählt Guido Conradi vom Kulturbüro. Um flexibel zu sein habe er sowohl die Burg-Lichtspiele, als auch das Bürgerhaus Gustavsburg reserviert. Erster Termin dieses Jahr wäre Donnerstag, der 29.04., an dem das Kulturbüro allerdings eher theoretisch festhalte. Grundlegend hält Guido diese Art von Veranstaltungen aber für machbar. „Jazz mit Mundschutz und Abstand geht. Das Konzert mit Chris Cosmo hingegen, der auf Partymusik setzt, haben wir vorsorglich auf 2022 verschoben“, so Guido.

 

Mit einer Mischung aus Spannung und Schulterzucken schauen Tino und Guido auf die Kultur-Planungen ab September. Durch die Veranstaltungsabsagen im letzten Jahr wurden zahlreiche Konzerte auf die zweite Jahreshälfte 2021 verschoben, so dass neben den Kinotagen Dienstag, Freitag und Sonntag zusätzlich jeden Donnerstag und Samstag Programm wäre. Ob sich die Planungen in bunte Veranstaltungen mit Live-Besuchern verwandeln bleibt abzuwarten – aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.


11.03.2021