Seit fünf Jahren im TIGZ Gustavsburg

Die Erfolgsgeschichte von Sven Jungnickel

„Am TIGZ schätze ich den Austausch mit anderen Unternehmern, den kurzen Weg nach Hause und dass das Zentrum für Kunden und Lieferanten gut zu erreichen ist“, erzählt Sven Jungnickel, der vor fünf Jahren den Sprung in die Selbstständigkeit wagte und auf die Beratung des Technologie,- Innovations- und Gründungszentrum – kurz TIGZ – des Kreises Groß-Gerau setzte. „Die Beratung durch die damalige Geschäftsführerin Gabriele Fladung half mir sehr. Sie bereitete mich auf die Selbstständigkeit vor, unterstütze mich beim Businessplan und ich wagte den ersten Schritt“, so Sven.

Das TIGZ kannte der studierte Kommunikationsdesigner übrigens von früher als MAN-Verwaltung. Im Dezember 2015 zog er nun selbst dort ein und gründete 2016 die dd+g GmbH, sein Unternehmen in dem er Direktwerbekonzepte für Geschäfts- und Privatkunden zur Neukundengewinnung und Stammkundenbindung entwickelt. Die Buchstaben „dd+g“ stehen dabei für „Direktwerbung“, „Design“ und „Geschenke“, wie z.B. bedruckte USB-Sticks, Powerbanks oder andere Bedarfsartikel.

Bekannt ist Sven Jungnickel dafür, dass er Werbemittel in der Regel durch Direktimporte beschafft, was ein besonderes Alleinstellungsmerkmal darstellt.

 


Weitere Infos über die dd+g GmbH von Sven Jungnickel gibts unter www.ddg.gmbh



Auch wenn der Weg, ein eigenes Unternehmen aufzubauen, anstrengend ist, bereute Sven den Schritt nie. „Durch die Beratung bin ich gut gestartet und hatte von da an immer Rückenwind“, freut sich Sven über die hohe Nachfrage, durch die er seine Projekte stets finanzieren konnte. Mittlerweile zählen zu seinen Kunden neben deutschen Unternehmen auch internationale Konzerne.

Auf die Frage, ob die dd+g GmbH durch Corona beeinträchtigt sei, schmunzelt er. „Da Veranstaltungen wie Messen abgesagt wurden, benötigten einige meiner Kunden natürlich keine Einladungen usw. Diese weggefallen Aufträge kompensierten sich aber schnell durch zahlreiche Kundenanfragen nach Direktwerbekonzepten mit Briefen oder Mails, denn die Kundenansprache wurde und ist für viele wichtiger denn je“, so Sven.


11.03.2021