Thorsten Siehr ist Stadtverodnetenvorsteher von GiGu

Thorsten Siehr, Stadtverordnetenvorsteher von Ginsheim-Gustavsburg

Herzlichen Glückwunsch an den neuen Stadtverordneten-Vorsteher Thorsten Siehr. Der SPD-Kommunalpoliitker wurde in der konstituierenden Sitzung am 22. März gewählt, die anderen Parteien hatten auf eigene Vorschläge zu Thorstens Gunst verzichtet. Um euch Thorsten vorzustellen, führte ich mit ihm ein Podcast-Interview, das ich hier kurz zusammenfasse. Die Audiodatei findet ihr über den QR-Code.

 

Entwicklungshilfe, Wahlerfolg und Verlässlichkeit 

Thorsten Siehr lebt mit seiner Frau, seinen Töchtern (14 und 16 Jahre alt) und einem Hund seit 2004 in der Gustavsburger Gustav-Adolf-Straße (der Hund kam erst vor kurzem hinzu). Der studierte Bauingenieur wuchs in Gustavsburg auf und arbeitet heute bei der Stadt Frankfurt im Amt für Bau und Immobilien. Seine große Leidenschaft ist das Musizieren im Evangelischen Bläserchor Gustavsburg, wo er die Tuba spielt.

Durch sein Engagement bei den Städtepartnerschaften von Ginsheim-Gustavsburg, zu denen früher noch die Verbindung zur senegalesischen Landgemeinde Ballou gehörte, wurde er politisch aktiv. „Ich empfand das Thema der Entwicklungshilfe als spannend und landete so in der Kommunalpolitik“, erinnert sich Thorsten. Heute hält der Sozialdemokrat, der 1998 in die SPD eintrat, auch in schwierigen Zeiten das rote Fähnchen hoch, denn er stehe verlässlich zu den Grundwerten „Freiheit“, „Gerechtigkeit“ und „Solidarität“.

Bescheiden geht Thorsten mit seinem persönlichen, herausragenden Wahlergebnis der Kommunalwahl um. Die Menschen von GiGu wählten ihn mit 3.656 Stimmen von Listenplatz acht auf Platz zwei. Auch wenn er sein gutes Ergebnis mit der Arbeit der SPD-Fraktion begründet, entlockte ich ihm nach einigem Nachbohren, dass er glaube, dass seine ruhige, sachliche und verlässliche Art anerkannt wurde. Auch die Tatsache, dass er nach der letzten Bürgermeisterwahl (er kandidierte) der ehrenamtlichen Kommunalpolitik „selbstverständlich“ treu blieb, könnten die Leute gewürdigt haben, so Thorsten. Unabhängig davon sagt er: „Ich freue mich, dass die anderen Parteien die Funktion des Stadtverordnetenvorstehers einem Vertreter der stärksten Fraktion haben zukommen lassen und mir das Vertrauen aussprachen“.

Für die nächsten fünf Jahre wünsche er sich, dass die Sache mit dem Kinder- und Jugendparlament voran geht, das gute Verhältnis unter den Fraktionen bestehen bleibt, das Vereinsleben nach der Coronakrise wieder auflebt und die Sport- und Kulturhalle entsteht.



06.05.2021