Mr. Hilfsbereit wird 80 – Werner Schmidt feiert Geburtstag

„Nicht helfen geht nicht“, erzählt Werner Schmidt, der in Vereinen, Verbänden und Räten aktiv war und ist, und dem auch im Alltag kein Hilfebedürfnis entgeht. „Vorhin sah ich einen Mann, der Schwierigkeiten hatte, sich den Gurt eines Laubbläsers anzuziehen. Beim Vorbeigehen schob ich ihm den Gurt über die Schulter“, so das Geburtstagskind.

Gemeinsam mit seiner Frau Barbara setzt er sich vor allem für die ältere Generation ein. Egal ob Beratung, Veranstaltungsorganisation oder „Taxitouren“ ins Krankenhaus – auf das Ehepaar Barbara und Werner Schmidt ist Verlaß. Zum 80. Geburtstag wünschen wir Werner Schmidt alles Gute und lassen euch mit diesem Beitrag an den Tischgesprächen seiner Geburtagsparty teilhaben.

 

Werner kam 1961 durch die MAN nach Gustavsburg und zog 1974 mit seiner Frau Barbara nach Ginsheim. Im Rahmen seines Berufes engagierte sich der gelernte Maschinenschlosser neben der täglichen Arbeit ehrenamtlich bei der Werksfeuerwehr, der IG-Metall, im Betriebsrat, später im Gesamtbetriebsrat und schließlich im Aufsichtsrat als Arbeitnehmervertreter. In unzähligen Seminaren erlangte er wertvolles Fachwissen, dass ihn in Kombination mit seiner jahrelangen Erfahrung in Betriebs- und Aufsichtsrat zu einem kompetenten Ansprechpartner in Sachen sozialer Sicherung und Rentenrecht machten. 

Nachdem Werner Schmidt um die Jahrtausendwende MAN verließ, klingelte fast täglich das Telefon. „Ein VDKler hatte Fragen zu Rente und Altersteilzeit“, berichtet Werner, der damals – im Gegensatz zu seiner Frau Barbara – noch kein VdK-Mitglied war. „Ich sagte zu meinem Mann »also, wenn du fast täglich angerufen wirst, dann kannst du auch hingehen«“, erinnert sich Barbara, die damals spürte, dass die Symbiose aus Werners Wissen und ihrer Tatkraft im VdK ein Mehrwert für andere und Freude für sie als Paar bewirken würde. Barbara hatte Recht!

2002 wurde Werner stellvertretender Vorsitzender und Schriftführer des VdK. Von 2006 bis 2016 war er Vorsitzender. Neben dem Papierkram rund um die Vereinsarbeit beriet Werner Schmidt die Mitglieder in Fragen der soziale Sicherung, des Rentenrechts, des Behindertenrechts usw.. Eine Pensum vor dem der heutige VdK-Vorsitzende Hartmut Seitz seinen Hut zieht. „Es kann nicht jeder einfach Berater beim VdK sein. Hierfür ist ein umfangreiches Fachwissen notwendig, das auf Lehrgängen erworben und nachgewiesen werden muss. Werner ist ein absoluter Fachmann, der sich immer fortbildet“, so Hartmut Seitz.

Neben der ehrenamtlichen Beratung engagierten sich Barbara und Werner Schmidt für die Geselligkeit im VdK. Sie organisierten das Kreppelcafé, die Weihnachtsfeier und Ausflüge. „Wir planten die Bustouren ohne des Luxus Internet“, erinnert sich Barbara. Dies bedeutete, alle Stationen der Fahrt vorab selbst abzuklappern, um Kapazität der Gaststätten zu checken und Toiletten auf Befahrbarkeit mit Rollator zu prüfen. „Um das Frühstück im Bus kümmerten wir uns mit Unterstützung der Metzgerei Haas (letzte inhabergeführte Metzgerei in Gustavsburg bis 2017) selbst“, berichtet Barbara. Auch für Geschenke bei der Weihnachtsfeier war dem Paar kein Weg zu weit. „Um die VdKler mit einem hochwertigen Weihnachtsstollen zu überraschen packten wir bei einem Fabrikverkauf unser Auto bis unters Dach voll“, erzählt Werner lachend.

Wer nun denkt, Werners Hilfsbereitschaft beschränke sich auf die Verbandstätigkeit im VdK irrt. Jedes Mal, wenn man Werner trifft und fragt, was er die Woche so gemacht hat, berichtet er von Erlebnissen, die in Wirklichkeit Gefälligkeiten sind. „Ich habe meine Nachbarin zum Augenarzt gefahren“, „Wir begleiteten jemand in Krankenhaus nach Bad Soden“ oder „der Bekannte eines Bekannten brauchte Beratung zum Thema Pflegegrad“ wird erzählt.

Es ist daher kein Zufall, dass Barbara und Werner Schmidt auch zu den Gründungsmitgliedern der Generationenhilfe Mainspitze gehören. Der Verein koordiniert ehrenamtliche Hilfe, die auf Gegenseitigkeit beruht. Diese ist generationenübergreifend und an keine Altersgruppe gebunden.

 

Behindertenbeauftrager, Schöffe und Seniorenbeirat

„Richard von Neumann fragte mich, ob ich mir vorstellen könne Schöffe beim Landgericht Darmstadt zu werden“, erinnert sich Werner Schmidt, der damals Interesse bekundete und dieses Ehrenamt von 2008 bis 2013 begleitete. „Es war eine interessante und spannende Aufgabe. Was man da erlebt mit den Menschen ist beeindruckend“, so der ehemalige, ehrenamtliche Richter. Fast gleichzeitig war er Teil des Seniorenbeirats (2006 bis 2013) und ein paar Jahre später (von 2016 bis März) Behindertenbeauftragter der Stadt Ginsheim-Gustavsburg. Ein Amt über das er sagt „ohne meine Erfahrungen durch den VdK, hätte ich dem Umfang und den Anfragen im Rahmen dieser Aufgabe nicht gerecht werden können“.

 

Klar wird beim Umtrunk zu Werners kleiner Geburtstagsfeier aber auch, dass er der Umfang seiner Hilfsbereitschaft – für die er über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist – nicht nur auf seiner Kraft, sondern auf der Stärke der Partnerschaft mit Barbara beruhte. So steht seine Frau bis heute an seiner Seite, gab ihm manchmal einen Richtungsweisenden Schubs und sagt selbst „man trägt alles zusammen – wie wir auch den VdK zusammengetragen haben“.


Infos über die Generationenhilfe Mainspitze gibt’s unter 

www.gh-mainspitze.de oder 06144-20250. 

Den Sozialverband VdK erreicht ihr unter 

www.vdk.de/ov-ginsheim-gustavsburg/ oder 06134-51767


Werner Schmidt erhielt vom VdK Landesverband die Ehrenplakette des VdK Hessen am Bande. Er ist seit 2017 Ehrenvorsitzender des VdK Ginsheim-Gustavsburg.




17.06.2021